„Ist besser, was teurer ist? Oder nur blöd?“ (Daily Dueck 184)

Schöner Artikel, der zeigt warum Geiz nicht geil ist…

„Nimm lieber das Teure, das muss mehr Qualität haben“, so sprachen meine Eltern. „Mit Billigem fällt man in der Regel herein. Es ist sinnlos, billiger davon kommen zu wollen. Was nichts kostet, ist nichts wert.“ Meine Eltern mussten von einer kargen Rente leben, aber sie kauften immer die höhere Qualität, die sie im Preis angezeigt fanden. „Da weiß man, was man hat!“ [Persil, VW] Heute braucht man fast das ganze Internet, um zu wissen, ob drin ist, was draufsteht.

weiterlesen auf der Ursprungsseite http://www.omnisophie.com/day_184.html

Toy Story

Sicherlich kennt ihr Toy Story. Hier hat jemand mit realem Spielzeug den Film nachgedreht und das sehr gut.

 

Danke an Cashy (über Twitter).

Was ist ACTA und welche Auswirkungen hat dies für mich?

Das Thema geistert momentan durch die Medien. Anbei eine Zusammenfassung des Themas in einem kurzen Video.

http://stadt-bremerhaven.de/was-ist-acta/

In Kürze, werden die Internetprovider verpflichtet, den Datenverkehr über die eigene Internetverbindung zu analysieren. Erfolgen Regelverstöße, wird automatisch die Leitung gekappt und der Urheber informiert.

Damit gäbe es Dienste, bei denen etwas geteilt wird (Twitter, Youtube, etc.) nicht mehr.

—– Von unterwegs gesendet

“Netzgemeinde, ihr werdet den Kampf verlieren!”

Skandal 🙂

Diese Beitrag, ein Gastkommentar aus aus dem Handelsblatt,  ist eine rasante Achterbahnfahrt von Mittelerde über die französische Revolution bis zu Marx. Ob er geeignet ist die bürgerliche Revolution der „Citoyen“ gegen die „Menschen, die hinter den Maschinen sitzen“ zu starten?

http://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-netzgemeinde-ihr-werdet-den-kampf-verlieren/6127434.html

Hier noch ein Kommentar auf Spiegel-Online: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,812249,00.html

Auf Twitter wird rege diskutiert: Sucht mal nach #Heveling

Veränderungen im Bildungs- und Arbeitsbereich

Hier einmal wieder ein sehr lesenswerter Artikel von Gunter Dueck.

http://www.omnisophie.com/downloads/10.1007_s00287-011-0581-4.pdf

Der Artikel beschreibt sehr gut, wie sich die Welt verändert und welche Probleme es im Bildungsbereich gibt auf diese Änderungen zu reagieren.

Unternehmen wie Apple und Google gehen diesen Bereich mit Lösungen an und verhandeln mit den Schulverlagen um Lehrbücher online verfügbar zu machen. In Zeiten von Wikipedia, Google, Google Earth ist viel mehr Wissen im Web vorhanden. Ich habe mal im neuen Angebot von Apple (U-Tunes) gestöbert und bin auf sehr interessantes Material gestoßen, teilweise zwar 5 Jahre alt, aber der Bereich ist ja noch im Ausbau. Hier kann man schon Grundlagenvorlesungen u.A. der Stanford University herunterladen. Dies beinhaltet Vorlesungen (Video) und die zugehörigen Skripte und Übungsaufgaben. Auch deutsche Universitäten bieten schon Inhalte an. Das bedeutet, dass sich sehr bald, zumindest in Grundlagenvorlesungen, die Art des Lernens fundamental ändern wird. Ich hoffe nur, dass man als zukünftiger Student dann mit einem elektronischen Arbeitsgerät arbeiten kann und nicht ein Google und ein Apple Endgerät benötigt.

Auch in der Arbeitswelt wandelt sich vieles. Früher erhielt man vom Vorgesetzten einen Arbeitsauftrag, heute wird man aufgefordert Ideen zu entwickeln und diese in Arbeitspakete zu gliedern um in einem Teilbereich beispielsweise den Umsatz zu erhöhen. Der Mitarbeiter wird immer mehr unternehmerisch tätig. Das Thema behandelt heute auch die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung „Vertrauen ist gut, Kontrolle macht Arbeit.“ in der Rubrik Beruf und Chance. Hier spricht man von der „Vertrauensarbeitszeit“. Es ist also nicht mehr wichtig, wie viel Zeit und wo etwas getan wird, sondern das Ergebnis. Die dazu verwendete Zeit interessiert weniger. Somit wird der Mitarbeiter flexibler hinsichtlich Arbeitsort und -zeit, muss aber aufpassen, dass er sich dabei nicht selbst ausbeutet um die gesteckten Ziele zu erreichen.

—– Von unterwegs gesendet.

Wie das Internet die Gesellschaft verändert

re:publica 2011 Gunter Dueck – Das Internet als Gesellschaftsbetriebssystem

Der Vortrag zeigt anhand von Beispielen die Auswirkungen des Internets auf die zukünftige Gesellschaft, auf das Bildungssystem und die Politik.

Dauert zwar 48 Minuten ist aber meiner Meinung nach sehr gut analysiert. Am Anfang erzählt er ein bischen, die eigentliche Gliederung beginnt ab 6:23 (für die, die es eilig haben).

http://www.youtube.com/watch?v=MS9554ZoGu8&feature=related

Über den Autor (Wikipedie)

Gunter Dueck (* 9. Dezember 1951 in Hildesheim) ist ein deutscher Mathematiker und Philosoph.
Leben [Bearbeiten]

Dueck studierte von 1971 bis 1975 Mathematik und Betriebswirtschaft; er promovierte 1977 an der Universität Bielefeld in Mathematik. Er forschte zehn Jahre mit seinem wissenschaftlichen Vater Rudolf Ahlswede zusammen, mit dem er 1990 den Prize Paper Award der IEEE Information Theory Society für eine neue Theorie der Nachrichtenidentifikation gewann.

Nach der Habilitation 1981 war er fünf Jahre Professor für Mathematik an der Universität Bielefeld; 1987 wechselte er an das Wissenschaftliche Zentrum der IBM in Heidelberg. Dort gründete er eine große Arbeitsgruppe zur Lösung von industriellen Optimierungsproblemen und war maßgeblich am Aufbau des Data-Warehouse-Service-Geschäftes der IBM Deutschland beteiligt. Gunter Dueck ist IBM Distinguished Engineer, IEEE Fellow, Mitglied der IBM Academy of Technology und IBM Master Inventor.

Er arbeitet an der technologischen Ausrichtung der IBM, an Strategiefragen und Cultural Change mit. Er ist Mitglied der Präsidien der Gesellschaft für Informatik (GI) und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV).

Gunter Dueck schreibt die Kolumne im Informatik Spektrum. Er lebt mit seiner Frau in Waldhilsbach bei Heidelberg und hat zwei Kinder.

3. Science Slam im Februar 2011 in Frankfurt

Auf Empfehlung von Jochen, der den Termin verkündet hatte waren wir heute beim 3. Science Slam initiiert durch den Physikalischen Verein in Frankfurt (http://www.scienceslam.physikalischer-verein.de) .

Das Programm war einfach super. Ich habe mal die Vorträge mitgeschnitten (was ausdrückluch erlaubt war). Es fehlen zwar die Präsentationsfolien, aber ich hoffe die Audiospur gibt einen Eindruck wieder.

Eiene kurze Einführung findet sich hier:

http://schrenks-public.posterous.com/3-science-slam-in-frankfurt

Hier die einzelnen Vorträge:

Vortrag 1
Vortrag 2
Vortrag 3
Vortrag 4
Vortrag 5
Vortrag 6
Vortrag 7

Viel Spaß!

Was Google Streetview uns verrät…

Nachdem Google Streetview heute aktiv ist schauen wir doch mal in die Hauptstadt und werfen einen Blick auf das Brandenburger Tor. Was will denn das Auto im Bild? Schneider Schallschutz Brandschutz, schönes Logo. Ach das ist ja http://www.schneider-trockenbauakustik.de.

Aber was machen die denn in Berlin, die sitzen doch in Irxleben? Klar, die sind auf dem Weg zur Baustelle zum Geschäfts- und Bürogebäude Kurfürstendamm 26 A Berlin, eines ihrer Referenzprojekte.

Sind ja nur 12 Minuten oder 6,3 km bis dort hin. Nach getaner Arbeit hier das Ergebnis:

http://www.schneider-trockenbauakustik.de/slide/slideshow04.html

Diese Geschichte erzählte sich innerhalb von fünf Minuten. Mit Hilfe eines Browsers und Google.

ref004_1.jpg


schneider-am-brandenburger-tor.jpg

weg.jpg

Abtauchen…

Toll gemacht, Abtauchen in  Dean’s Blue Hole

Dean’s Blue Hole liegt in einer Bucht westlich von Clarence Town auf Long Island, einer der Inseln der Bahamas im Nordatlantik. Es ist mit 202 m Tiefe das mit Abstand tiefste Blue Hole der Welt (Blue Holes sind ozeanografisch Öffnungen im Dach eines Küstensaumriffes).  (Wikipedia)

Guillaume Nery base jumping at Dean’s Blue Hole, filmed on breath hold by Julie Gautier

 http://www.youtube.com/watch?v=uQITWbAaDx0